Die 1. Mannschaft kommt gegen Solothurn II bereits zum 5. Vollerfolg der laufenden Saison.

Solothurn erschien mit Tam Yiuwing (C9), Matthias Boos (C8) und Carsten Quesel (C8) und brannte darauf, die Vorrunden-Niederlage wettzumachen.

ramon17001

Im letzten Vorrundenspiel erkämpften sich die Kirchberger einen weiteren wichtigen Punkt.

Kirchberg 1 grüsst von Platz 2 nach einem Saisondrittel und holt den 4. Meisterschaftssieg en suite!

 

Innerhalb von einer Woche stand bereits der dritte Ernstkampf für die Kirchberger auf dem Programm. Es bestand die rosige Aussicht, mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz zu ergattern. Gegner war der Tabellenzweite Belp. Die grosse Frage vor dem Spiel war, ob bei Belp der Teamleader Jonas Widmer (B14)  spielt oder nicht.  Die Antwort war „nein“. Stattdessen trat Belp mit Adrian Stucki (C9), Daniel Stähli (C8) und Ruedi Bühlmann (C10) an.

 

1. Runde

Tinu wurde von Adrian etwas überfahren und musste bereits nach drei Sätzen als Verlierer vom Tisch. Genauso schnell war der Match von Dävu gegen Daniel vorbei. Dävu konnte an seine Cup-Exploit-Leistung (Sieg gegen den A16-Spieler Davaud) anknüpfen, während Daniel überhaupt nicht ins Spiel kam. Auch Ramon überzeugte gegen Ruedi mit einem glatten 3-Satz-Sieg. Hier ist jedoch anzumerken, dass Ruedi aufgrund eines morgendlichen Sturzes handicapiert war.

 

2. Runde

Dävu hatte gegen Adrian ein umkämpftes Spiel mit diversen spektakulären Ballwechseln. Schade konnte Dävu die Sätze 3 und 4, welche beide in die Verlängerung gingen, nicht für sich entscheiden. Noch knapper ging es bei Tinu vs. Ruedi zu und her. Ein Spiel auf Messers Schneide, wobei mit 12:10 im Entscheidungssatz die Oberhand behielt. Rämu hatte Daniel im Griff feierte seinen zweiten Dreisatz-Sieg des Abends. --> Zwischenscore: 4:2

Doppel

Rämu&Dävu lieferten eine der besten gemeinsamen Doppelbegegnung ab. Gleichzeitig erleichterten Adrian&Dänu mit einigen „unforced errors“ die Arbeit für die Kirchberger. Mit diesem weitern Dreisatz-Sieg stand Rämu an diesem Abend somit bereits mit einem 9:0-Satzverhältnis zu buche. Mit diesem Sieg und dem Zwischenstand von 5:2 war der zweite Tabellenplatz in unmittelbarer Griffnähe.

 

3. Runde

Tinu hatte sein Spiel als erster beendet. Er liess Dänu nicht den Hauch der Chance und brachte den Kirchberger-Sieg ins Trockene. Dävu war gegen Ruedi ebenfalls erfolgreich. Könnte Rämu sogar den 4. Punkt zuhause behalten? Rämu holte in den ersten beiden Sätzen jeweils einen klaren Punktevorsprung heraus aber musste sich in der Endabrechnung gleichwohl Adrian beugen. Somit Schlussresultat = 7:3

 

 

Fazit

Nach dem ersten Saisondrittel liegt Kirchberg 1 auf dem sensationellen zweiten Tabellenplatz. Wer hätte das vor Saisonbeginn gedacht?!? Im Kampf gegen den Abstieg konnte sich Kirchberg damit sicher Luft schaffen, jedoch sind in der Tabelle nachwievor alle Mannschaften nahe beieinander. Bleibt zu hoffen, dass diese Hochform so beibehalten werden kann.

 

Text: David Lips 

 

 

Zweiter Spielbericht

Nicht nur am Tischtennistisch sind die Kirchberger momentan motiviert, sondern auch im Berichte schreiben. Es trat der aussergewöhnliche Fall ein, dass gerade zwei Matchberichte gleichzeitig erstellt wurden...=)

 

Ungebremster Höhenflug

Im Kampf um den 2. Tabellenrang begrüssten wir Belp zu einem weiteren Heimspiel. Die Belper verzichteten auf ihren stärksten Spieler und traten mit Ruedi Bühlmann (C10), Adrian Stucki (C9) und Daniel Stähli (C8) an.

Tinu erwischte einen denkbar schlechten Start. Gegen den sehr offensiv gestimmten Adrian kam er nie richtig auf Touren und musste sich in drei Sätzen geschlagen geben. Etwas besser, wenn auch nicht richtig gut, lief es ihm gegen Ruedi, welcher mangels Ersatzspieler arg lädiert antreten musste. Schliesslich gelang es Tinu, sich in einem 5-Satz Krimi durchzusetzen. Das klar beste Spiel zeigte er wiederum in der letzten Runde, liess er doch Daniel nicht den Hauch einer Chance und brachte einen weiteren Sieg nach Hause.

Ramon bekam es zuerst mit Ruedi zu tun und nutzte die Tatsache, dass dieser sichtlich handicapiert war, konsequent aus. Es resultierte ein klarer 3:0 Erfolg. Gegen Daniel zeigte er erneut keine Schwächen und siegte ohne Satzverlust. Im dritten Spiel ging es leider nicht so weiter. Adrian, der stärkste Spieler des Abends, behielt in drei Sätzen die Oberhand.

David hatte sich in der bisherigen Saison bärenstark gezeigt. Auch sein Auftaktspiel gegen Daniel war eine klare Angelegenheit – 3:0-Sieg. Im zweiten Spiel trafen die beiden Teamleader aufeinander und lieferten sich eine hochstehende Partie. Leider musste David seinem Gegenüber Adrian nach vier knappen Sätzen zum Sieg gratulieren. Ein unkonzentrierter Satz gegen Ruedi, sonst liess er jedoch im letzten Spiel nichts anbrennen und siegte sicher in 4 Sätzen.

Und dann war da noch das Doppel. Tinu verzichtete zu Gunsten seiner jüngeren Teamkollegen auf einen Einsatz, was sich im Nachhinein als richtig erwies. Ramon und David zeigten eine tolle, abgeklärte Partie und gewannen mit 3:0.

Mit dem 7:3 Heimsieg und dem damit verbundenen zwischenzeitlichen 2. Tabellenrang hätte wohl zu Beginn der Saison überhaupt niemand gerechnet. Der Höhenflug ist zum einen einer sehr ausgeglichenen Mannschaftsleistung geschuldet. Alle drei Spieler haben inzwischen eine positive Bilanz (Tinu und Ramon +2, David +4) und sind jederzeit im Stande, wichtige Partien zu ihren Gunsten zu entscheiden. Zum anderen muss die Entwicklung von David erwähnt werden. Er ist in dieser Saison vom Sorgenkind zum Teamleader mutiert und es macht Spass, sein athletisches und kämpferisches Spiel zu beobachten.

Mit beruhigenden 6 Punkten Vorsprung  auf einen Abstiegsplatz können die drei „Helden“ nun sehr zuversichtlich in die weiteren Spiele gehen.

 

 

Zwei knappe Niederlagen gegen Brügg und Ostermundigen beenden den Höhenflug der 1. Mannschaft.

Das Fanionteam bezwingt zu Hause auch Lyss mit 8:2.

Aufsteiger Lyss mit Markus Ebener (C7), Patrick Bürgi (C6) und Guy Lorétan (D4) ist diejenige Mannschaft, die schlicht und einfach bezwungen werden muss, wenn man den Ligaerhalt bewerkstelligen will. Dementsprechend klar war die Ausgangslage bereits vor dem Spiel.